Schlagwort-Archive: Ehrenamt

Kreativmarkt am 15. Oktober

Am Sonntag, 15.10., 11.00 -16.30 Uhr findet imRolf-Engelbrecht-Haus in der Breslauer Straße 40/1 wieder der beliebte Kreativmarkt statt. Kreative Menschen treffen sich und erste Weihnachtsgeschenke können gekauft werden. Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Eine Veranstaltung des Tauschring Weinheim und des Runden Tisch Demographie.  Flyer Kreativmarkt

Bremer Stadtmusikanten in neun Sprachen

Beim StadtLesen  in der Hauptstrasse gibt es am Freitag, 2. Juni, ab 14:30 einen Vorlesemarathon in neun Sprachen. Das Märchen von den Bremer Stadtmusikanten wird nacheinander in deutsch, türkisch, polnisch, bulgarisch, arabisch, italienisch, spanisch, russisch und englisch vorgelesen. Mit Bildern und Aktivprogramm.

Kto zjadl mojego lodo? – wer hat mein Eis gegessen? Polnisch-Deutsche Vorlesestunde

Eine schwungvolle Geschichte zum Frühlingsbeginn wurde am 7. April in der Stadtbibliothek in Polnisch und Deutsch vorgelesen. Im Rahmen der mehrsprachigen Vorlesereihe des Bildungsbüros lasen Marta Matuschak und Bettina Stein, engagierte Ehrenamtliche des Bildungsbüros, sehr lebendig und anschaulich vor. Die kleinen und großen Zuschauer lauschten konzentriert den verschiedenen Klängen der Sprachen und konnten im Anschluss Eistüten basteln -zur besonderen Freude aller Anwesenden und eines kleinen Besuchers, der stolz verkündete: „Ich gehe jetzt mit meiner Mama Eis essen und genauso ein Eis möchte ich jetzt haben.“

Fortbildung „Dialogisches Vorlesen“

In einer Fortbildung „Dialogisches Vorlesen“ bildeten sich ehrenamtliche Lesepatinnen für ihrem Einsatz an Grund- und Förderschulen weiter. Mehr darüber: 2016-09-07-wn-fobi-dial-vorlesen-2

 

Coraggio, Kurt

„Coraggio, Kurt!“ So lautet Mehrsprachig_Vorlesen italienischder italienische Titel des Buches, das am 9. Oktober in der Stadtbibliothek im Rahmen des „Mehrsprachigen Vorlesens“ von Samanta Sartorello und Bettina Stein  in italienisch und deutsch vorgelesen wurde. „Nur Mut, Kurt“ ist ein Buch über den kleinen Kurt, der unglücklich ist, weil ihn keiner aus seiner Klasse beachtet, obwohl er immer wieder versucht, die anderen zu beeindrucken. Doch eines Tages schauen ihm plötzlich alle zu und Kurt zeigt mit Mut und Beharrlichkeit, was er kann. Und endlich bekommt er die ersehnte Anerkennung.
Die mehrsprachige Vorlesestunde organisiert das Bildungsbüro zusammen mit der Stadtbibliothek und mit ehrenamtlich Aktiven.

Fortbildung zur Religionsvielfalt in der Stadtbibliothek

Das Bildungsbüro / Integration Central veranstaltete am 20. und 21. Juli 2015 in der Stadtbibliothek eine Fortbildung für Haupt- und Ehrenamtliche der Weinheimer Bildungskette zum Thema „Vielfalt der Religionen“.
2015-07-21Die Referentin Frau Dr. Ricca verstand es, bei den 16 Teilnehmerinnen ein Bewusstsein darüber zu schaffen, dass jede Person eine einzigartige weltanschauliche oder religiöse Identität besitzt, und dass alle großen Weltreligionen eine sogenannte „Goldenen Regel“ für das Zusammenleben der Menschen haben. Alle Teilnehmerinnen waren sich einig, dass für ihre Zusammenarbeit mit Kindern und Eltern unterschiedlicher Herkunft und Religion die eigene Sensibilisierung für Religionen und Religiosität sehr wichtig, ja fast unabdingbar ist.

Weinheimer Haus bundesweit präsentiert

Das Mehrgenerationenhaus Weinheim wird als Haus des Monats Februar mit dem Projekt „KiTa und Grundschulpaten (KIG)“ auf der bundesweiten Internetseite des Aktionsprogramms MGH II (http://www.mehrgenerationenhaeuser.de/1814) präsentiert. Das KIG – Projekt ist eines der erfolgreichen MGH – Projekte, bei denen freiwilliges Engagement, Bildung und Integration verbunden sind.

pdficon_largeSiehe auch den Bericht in den Weinheimer Nachrichten vom 12.02.14 

„KiG“ als Projekt des Monats Juni ausgezeichnet

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat ein Ehrenamtsprojekt  des Weinheimer Bildungsbüros zum Projekt des Monats Juni gewählt. „KiG“ (Kita- und Grundschulpaten) ist ein Projekt des Bildungsbüros, des Mehrgenerationenhauses und der Freudenberg Stiftung und hat neben der frühen Sprachförderung von Kindern das Ziel, engagierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit der Mitarbeit zu geben und sich somit aktiv an der Gestaltung gelingender Lernwege für die Kinder im Stadtteil zu beteiligen. Das Herzstück des vom Bundesprogramm Mehrgenerationenhäuser II, der Freudenberg-Stiftung und dem Generali Zukunftsfond geförderten Projekts sind die 16 engagierten ehrenamtlichen Lesepaten und -patinnen, die einmal in der Woche in die Kita Kuhweid sowie an drei Grundschulen (Albert-Schweitzer-, Friedrich- und Waldschule) kommen, um den Kindern vorzulesen, mit ihnen Texte zu üben, ihnen zuhören und den Wortschatz erweitern. Alle Paten sind hoch motivierte Erwachsene, die den Kindern ihre eigene Freude am Lesen weitergeben wollen.

mehr über das Projekt

zum Presseartikel: 2013-06-15 WN KiG Projekt des Monats Juni

Neu im Mehrgenerationenhaus: Offener Gesprächskreis für Frauen

Die Deutschkenntnisse vertiefen – das ist der Wunsch vieler Frauen, die aus anderen Ländern nach Deutschland übergesiedelt sind. Sie möchten im Alltag klar kommen und sich gut zu Recht finden – ohne Hilfe.

In dem weitgespannten Netzwerk des Mehrgenerationenhaus hat sich jetzt eine ehrenamtlich engagierte Stadträtin gefunden, die nicht nur eine erfahrene Pädagogin ist, sondern es auch versteht, mit ihrer offenen Art Berührungsängste abzubauen. Elisabeth Kramer ist vielen in Weinheim aufgrund ihres großen sozialen Engagements bekannt und eine viel gefragte Unterstützerin im Bereich Bildung und Integration.

weiterlesen:

2013-05-07 WN Off.Gesprächskreis          2014-06-13_WN_MGH_Gesprächskreis

 

Eine Brücke zum Leben in Deutschland: Lernbegleitung für Kinder aus Flüchtlingsfamilien

Beim Arbeitskreis Asyl bitten immer wieder Väter und Mütter, die als Flüchtlinge in Weinheim leben, um Nachhilfe für ihre Kinder in der deutschen Schule. Seit 2008 hat sich das Mehrgenerationenhaus Weinheim gemeinsam mit dem Arbeitskreis Asyl der Aufgabe angenommen, Unterstützung für diese Kinder zu organisieren. In regelmäßigen Abständen werden Schülerinnen und Schüler aus weiterführenden Schulen für einen Einsatz als individuelle Lernbegleiter eines Kindes aus einer Flüchtlingsfamilie gewonnen.

zum Presseartikel:  2013-05-24 WW Flüchtlingsarbeit